Zahnimplantate...

 

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln. Seit einigen Jahren ersetzen sie verstärkt herkömmliche Prothesen, Kronen und Brücken.Optisch, in Tragekomfort und Langlebigkeit bieten Implantate viele Vorteile.

Wie ist ein Implantat beschaffen?

Ein Implantat sieht ähnlich aus wie eine kleine Schraube. Es besteht aus drei Teilen: Dem Körper, der im Knochen verankert ist, einem Halsstück, das von den Schleimhäuten umgeben ist, und dem Kopfteil mit Schraubengewinde, in dem dann der künstliche Zahnersatz befestigt wird. Meist sind Implantate aus reinem Titan. Seit einiger Zeit werden Implantate mit etwas angerauhter Oberfläche verwendet. Dies ist beim Einwachsen in den Knochen von Vorteil, so dass sich die Einheilungszeit verkürzt

Wie wird implantiert?

Voraus geht eine ausführliche Gesamtuntersuchung des Patienten. Unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose wird das Implantat in den Kieferknochen eingesetzt. Nach etwa drei bis sechs Monaten ist es eingewachsen. Dann erst können Kronen oder Brücken aufgesetzt werden

Wann ist ein Implantat sinnvoll?

Der Einsatz eines Implantates empfiehlt sich besonders in solchen Fällen, in denen aufgrund ungünstiger Kieferform keine gut sitzende Prothese angefertigt werden kann. Außerdem bieten sich Implantate bei grösseren Kieferdefekten durch Unfälle, Operationen oder Fehlbildungen an. Im Falle einer verkürzten Zahnreihe, wenn alle Backenzähne einer Kieferhälfte fehlen, macht die künstliche Zahnwurzel das Einsetzen einer Brücke an Stelle einer herausnehmbaren Teilprothese möglich. Dies gilt auch für besonders große Zahnlücken. Doch auch für den Ersatz von Einzelzähnen ist das Einpflanzen eines Implantats von Vorteil, da somit benachbarte gesunde Zähne unversehrt erhalten bleiben können

Welche Einschränkungen und Risiken gibt es?

Wenn schwere Allgemeinerkrankungen vorliegen, kann keine Implantation vorgenommen werden. Dazu zählen zum Beispiel Stoffwechselstörungen, wie schwere Diabetes, Knochen- oder Herzerkrankungen und verstärkte Blutungsneigung. Auch bei krankhaften Veränderungen der Mundschleimhäute und der Kieferknochen oder wenn bestimmte Medikamente, wie Immunsupressiva, Cortison oder Zytostatika eingenommen werden, sollte nicht implantiert werden. Um nach der Implantation Komplikationen zu vermeiden, ist eine besondere Pflege unerlässlich. Da ständig erhöhte Entzündungsgefahr besteht, müssen die künstlichen Pfeiler sorgfältig gereinigt werden. Neben der herkömmlichen Zahnbürste sollte man so genannte Interdentalbürsten, Zahnseide oder Superflossfäden und eine Munddusche verwenden.

Welche Kosten entstehen?

Ein Implantat kostet zwischen 750€ und 1300€ - zuzüglich der Kosten für den Zahnersatz. Bei bestimmten Krankheitsbildern kann auch eine Bezuschussung für das Implantat beantragt werden. Empfehlenswert ist in jedem Fall ein Kostenvoranschlag

Implantate - Lebensqualität ganz groß

Um künstliche Zahnwurzeln professionell zu implantieren, ist viel Können und Erfahrung erforderlich, sowohl in der Chirurgie als auch in der Prothetik. Unser Praxisteam ist in dieser Spezialdisziplin hochqualifiziert und bietet Ihnen moderne Lösungen an.